flaga_de.jpg
 
  Sprachförderung

Kinder wachsen heute in einer Welt auf, in der sie in der Regel täglich mehr als eine Sprache hören. Dies können Sprachen sein, die zu Hause gesprochen werden, die sie in ihrer Umgebung oder in den Medien wahrnehmen. Später werden diese Sprachen auch aus beruflichen Gründen interessant.

Immer mehr Eltern möchten deshalb, dass ihre Kinder so früh wie möglich mindestens eine zweite Sprache erwerben. Der Besuch eines bilingualen deutsch-polnischen Kindergartens und im Anschluss daran -einer bilingualen Schule ist daher eine ausgezeichnete Möglichkeit, schon sehr früh eine weitere Sprache zu erlernen.

Etwa 70% der Weltbevölkerung gebraucht täglich mehr als eine Sprache und mehr als die Hälfte der Schulkinder wird nicht in ihrer Muttersprache unterrichtet. Es gehört in vielen Bereichen zum Alltag, dass man zwei -oder mehrsprachig lebt. Dennoch weiß man immer noch nicht alles darüber, wie sich die Zweisprachigkeit entwickelt und wie man Kinder dabei am besten unterstützen kann.

Als gesichert kann aber gelten, dass Kinder die Fähigkeit haben, von Beginn an verschiedenen Sprachen zu lernen. Dies geschieht jedoch nicht automatisch, sondern muss gefördert werden, damit das Kind am Ende der Schulzeit beide Sprachen sicher sprechen, lesen und schreiben kann. Daher sprechen in unserem Kindergarten nicht nur im Alltag eine Erzieherin bzw. Lehrerin und Praktikantinnen deutsch, sondern sie fördern auch im Morgenkreis mit spielerischen Übungen regelmäßig gezielt den Spracherwerb. Die sprachliche Förderung ist jedoch nicht nur wichtig für die Entwicklung der Zweisprachigkeit, sondern für eine umfassende Entwicklung des ganzen Menschen. Es ist daher wichtig, dass schon im frühen Kindesalter viel mit dem Kind gesprochen, gelesen, erzählt und gesungen wird. Dadurch lernt es nicht nur Wörter und Sätze, sondern erfährt, dass es Spaß macht, wenn man sich ausdrücken kann. Wenn das dann noch in zwei Sprachen gelingt, umso besser.

Schon im 1. Lebensjahr entwickelt sich dann beim Kind aus der grundlegenden Fähigkeit, jede Sprache dieser Welt zu erlernen, eine Vorliebe für die Laute der Sprache, die das Kind in seiner Umgebung hört. Um den 10. Lebensmonat herum beginnen Kinder ihr Lallen allmählich auf die Melodie dieser Sprache oder Sprachen einzustellen. In 2. und 3. Lebensjahr lernen sie die grundlegenden Satzmuster und Bedeutungen. Mit etwa vier Jahren sind die wesentlichen Strukturen der Muttersprache erworben. Wenn ein Kind von klein auf mit weiteren Sprachen in Berührung kommt, lernt es auch deren Laute und Muster kennen -es wächst mehrsprachig auf.

Die erste Sprache, die dem Kind begegnete, spielt eine prägende Rolle für alle weiteren, die es später lernen wird. Sie ist wie eine Brille, durch die jede neue Sprache betrachtet wird. Mit ihrer ersten Sprache lernen Kinder, ihre Gefühle, Wahrnehmung und Gedanken in Worte zu fassen. Wenn sie einmal gelernt haben, sich differenziert und genau auszudrücken, werden sie das auch in anderen Sprachen anstreben. Deshalb ist es wichtig, dass die Eltern mit ihren Kindern eine Sprache sprechen, in der sie sich selbst gut ausdrücken können und die ihnen vertraut ist.